Der im März 2002 von sieben Golmer Bürgern gegründete „Kirchbauverein der Kaiser-Friedrich-Kirche zu Golm e.V.“ (Gründungsmitglieder) hat sich zum Ziel gesetzt, das einmalige Kirchenensemble am Golmer Reiherberg zu erhalten. Der Zahn der Zeit, unzureichend sanierte Kriegsschäden und sogar Blitzeinschläge haben der „neuen Kirche“, der 1886 eingeweihten „Kaiser-Friedrich-Kirche“, arg zugesetzt. Es ist inzwischen gelungen, die Glockenstube zu sanieren und die verlorengegangene Kirchturmspitze, den sogenannten Dachreiter, zu rekonstruieren und der Kirche wieder ein elegantes Aussehen zurückzugeben, da die zerstörte Turmspitze die Proportionen völlig verzerrte. Der Turm ist so vor weiterer Zerstörung durch eindringendes Wasser gesichert und die noch ausstehenden Sanierungen und Reparaturen können warten, bis entsprechende Mittel bereit stehen. Aktuelles und vorrangiges Ziel ist die Sanierung der Dächer des Kirchenschiffes und der Nebendächer, da insbesondere an den Anschlussstellen Wasser eindringt. Es besteht nun die akute Gefahr, dass am Baukörper erhebliche Schäden durch eindringendes Wasser entstehen. So wachsen die sichtbaren Putzschäden beharrlich Jahr für Jahr und Teile der Sitzebänke auf der Empore mussten bereits gesperrt werden.

Neben der neuen Kaiser-Friedrich-Kirche harrt dann auch immer noch die alte Dorfkirche der Restaurierung. Schon 1289 bei der ersten urkundlichen Erwähnung Golms stand sie an dieser Stelle, ist aber sicherlich noch älter. Unter einem unansehnlichen Außenputz, in den sechziger Jahren gut gemeint zum Schutz des erodierenden Mauerwerks aufgebracht, versteckt sich ein leider stark vom Verfall bedrohtes Juwel, eine der ältesten erhaltenen Dorfkirchen der Mark – und das älteste, durchgehend genutzte Gebäude Potsdams.

Verschiedene Bauepochen und der Übergang vom Katholizismus zum Protestantismus lassen sich in dieser schlichten Dorfkirche ablesen wie auch Bauspuren holländischer Maurer, die im holländischen Viertel Potsdams und an der alten Dorfkirche tätig waren oder die Grablege derer von Schönows, die uns einen der besterhaltenen spätmittelalterlichen Grabsteine der Mark beschert hat sowie die erste steinerne Kirche in Golm und deren Grabstätte mittels modernster Bodenradarmethoden kürzlich gefunden wurde.

Auch die Wiederherstellung des parkartigen Umfeldes der Kirche gehört zu unseren Aufgaben. Zahllose botanisch und züchterisch interessante alte Bäume stehen im leider noch größtenteils immer verwilderten Kirchengelände.
Unser Ziel ist es, Bürger aus Golm oder anderen Orten, die sich diesen historischen Baudenkmälern verbunden fühlen, für eine baudenkmalgerechte Renovierung der Kirchen zu gewinnen. Hierzu bereiten wir zusammen mit der Kirchengemeinde und dem Gemeindekirchenrat die Bauplanung vor und stellen die notwendigen Anträge. Da es sich bei beiden Kirchen um anerkannte Baudenkmäler handelt, sind auch stets Baudenkmalschutzbelange zu bedenken. Aber vor allen Dingen sind wir auf die Unterstützung der Bürger angewiesen. Daher unser Aufruf: „Helfen Sie uns!“ – werden Sie Mitglied oder unterstützen Sie uns, wie immer es Ihnen möglich ist. Selbstverständlich kann dies auch ohne kirchliche Bindung geschehen, denn unser erstes Ziel ist die Erhaltung des gemeinsamen, wertvollen historischen Erbes.
Doch der Erhalt der Golmer Kirchen hat noch mehr Aufgaben – auch für die Kommune: Das einmalige Kirchenensemble am Reiherberg wird zunehmend zu einem kulturellen Zentrum für den ganzen Ort, wie es zahllose Konzerte, Ausstellungen und andere Veranstaltungen zeigen. Gerade als neuer Ortsteil der Landeshauptstadt Potsdam, können wir so für Golm bewirken, eine Mitte, ein Zentrum zu schaffen und zur Identitätswahrung beizutragen.

Kaiser-Friedrich-Kirche Erstes Ziel ist die Instandsetzung des Gebäudes der neuen Golmer Kirche, der Kaiser-Friedrich-Kirche.

Alte Kirche Zu den Besonderheiten Golms gehört die erhalten gebliebene, mittelalterliche Dorfkiche, die 1289 erstmals erwähnt wurde. Auch hier haben wir uns die denkmalgerechte Restaurierung zum Ziel gesetzt.

Kirchengelände Zur Wiederherstellung der beiden Kirchen zählt auch die Gestaltung des Umfeldes der Kirche unter Einbezug der alten Anlagen.

Neue Ortsmitte Der Kirchbauverein versucht in Zusammenarbeit mit allen gesellschaftlichen Gruppen des Ortsteils Golm. die Identität und das Verbindende des Dorfes Golm zu erhalten.