Sie sind hier: Projekte Alter Altar

Altar der Alten Kirche im Potsdam-Museum
Nach dem Abschluss der Restaurierungsarbeiten am Altaraufsatz aus unserer Alten Kirche, der gemäß Aufschrift auf der Rückseite im Jahre 1718 von Friedrich Wilhelm I. gestiftet wurde, stellte sich die Frage nach dem Verbleib des Schmuckstücks. An seinen angestammten Platz in der Alten Kirche kann der Altar aufgrund der schlechten Bausubstanz vorerst nicht zurückkehren. Einige Zeit hatte er ein Bleiberecht in der Restauratorenwerkstatt von Grit Jemlich und Oliver Max Wenske in der Potsdamer Dortustraße, dann aber wurde es Zeit, einen angemessenen Platz zu finden.

Die Restauratoren stellten den Kontakt zum Potsdam-Museum her, wo am 22. September 2013 die ständige Ausstellung unter dem Titel "Potsdam. Eine Stadt macht Geschichte" eröffnet wurde. Die Schau lädt ein zu einer Entdeckungsreise durch 1000 Jahre Potsdamer Geschichte und zeichnet ein lebendiges Bild von den Anfängen als unbedeutendes Nest im Mittelalter über die barocke Residenzstadt bis zur Gegenwart als Landeshauptstadt Brandenburgs. Objekte aus den Bereichen Kultur- und Alltagsgeschichte, Militaria, Kunst und Fotografie erzählen vom Leben in der Stadt.

Die Kirchgemeinde schloss mit dem Potsdam-Museum einen Leihgabe-Vertrag ab. So kann der Altar unter idealen Bedingungen, für die Öffentlichkeit zugänglich, im Rahmen der Ausstellung besichtigt und wirklich als Highlight unter den Objekten bezeichnet werden.

Der Platz des Anfang der 90er Jahre gestohlenen Altargemäldes wurde bewusst freigehalten und steht so in klarem Widerspruch zur original wieder hergestellten Farbigkeit des Aufsatzes. Rot und Blau auf hellem Grund gerahmt von viel Gold. Die Säulen umrankt von Weinlaub warten aus Kostengründen noch auf fehlende Blätter. Diese können nach Auskunft der Restauratorin Grit Jemlich (sofern Geld für die Vergoldungsarbeiten vorhanden ist), ohne großen Aufwand nachträglich befestigt werden (geschnitzt sind sie schon).

Vielleicht findet sich ja der eine oder andere Liebhaber und „erwirbt“ ein Blatt für den Altar. Die Kosten liegen bei ca. 220,00 €/Stück.

Auch im Namen der Kirchgemeinde laden wir Sie ein, unseren Altar bei einem Rundgang im Potsdam-Museum zu besichtigen.

MBS fördert Restaurierung des Altars
Am 10.5.2012 nahmen Mario Wersig und Doris Lemmermeier für den Kirchbauverein Golm eine Förderzusage in Höhe von 6.500 Euro vom Vorstandsvorsitzenden der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, Johannes Werner, entgegen. Mit dieser Summe kann der Altaraufsatz der alten Kirche zu Ende restauriert werden. Seit 2009 ist die Restaurierung immer wieder in Schritten durchgeführt worden, je nachdem, wie viel Geld zur Verfügung stand. Dank mehreren Zuwendungen der Unteren Denkmalschutzbehörde von Potsdam ist einiges gelungen. Nun sah es jedoch schwierig aus, denn weitere Zuwendungen standen nicht zu erwarten. Hier sprang nun die Mittelbrandenburgische Sparkasse ein.

Der Kirchbauverein Golm war nicht der einzige Träger aus dem kirchlichen Bereich, der eine Förderung erhielt. Durch das sog. PS-Sparen der Kunden wird ein bestimmter Betrag für gemeinnützige Zwecke erwirtschaftet. Jedes Jahr wird eine spezielle

zivilgesellschaftliche Gruppe mit einer Förderung bedacht, dieses Jahr waren es Gemeinden und Vereine, die sich in Brandenburg der Aufgabe der Erhaltung und Restaurierung von Kirchen verschrieben haben. Insgesamt wurden 31 Projekte mit fast 156.000 Euro gefördert. Für ganz unterschiedliche Zwecke: Von der Kanzel über den Teppich und die Fenster bis hin zum Altar. Die Vertreter der geförderten Projekte berichteten kurz über ihre Vorhaben. Diese Berichte veranschaulichten auf eindrucksvolle Weise, wie viele Menschen sich in Brandenburg für Kirchen engagieren und wie vielfältig und doch ähnlich gelagert die Probleme sind, mit denen sie sich konfrontiert sehen. Allen war anzusehen, wie sehr sie sich über die Förderung gefreut haben und wie dankbar sie für diesen unverhofften Geldsegen waren. Das ist auch der Kirchbauverein Golm - die Förderung unterstützt uns auf unserem weiteren Weg der Restaurierung unserer beiden Kirchen.

(Mai 2012)